Riesterrente

Um die Kürzungen in der gesetzlichen Rentenversicherung durch die Rentenreform 2001 auszugleichen, fördert der Staat seit dem 01.01.2002 die private Altersvorsorge in Form der sogenannten „Riester – Rente“. Eine Riester – Förderung ist für verschiedene Anlagen möglich, u.a. Rentenversicherungen, Investmentsparpläne, Bausparverträge, Immobiliendarlehen

 

Berechtigter Personenkreis
Im wesentlichen Angestellte und Beamte
Besonders geeignet für:
Angestellte/Beamte, die steuerlich hoch belastet sind und/oder Kinder haben, Eltern während der Kindererziehungszeit, u.U. Minijobber, Geringverdiener
Vorteile Nachteile

Steuerliche Abzugsfähigkeit der Beiträge bis. 2.100,- € p.a.,

Förderung durch staatliche Zulagen

Renten und Kapitalleistung sind steuerpflichtig
Lebenslängliche Rente

Rentenbeginn frühestens ab dem 62-ten Lebensjahr

 Hohe Flexibilität der Beitragszahlung Leistungen für Hinterbliebene im Todesfall eingeschränkt
Kapital bei Rentenbeginn zu 30 % entnehmbar Nicht beleihbar
Einsetzbar zur Finanzierung einer selbstgenutzten Immobilie  

 

Unsere Meinung

 

Die Riesterrente ist wegen der steuerlichen Förderung und auch der Förderung über Zulagen zum Aufbau einer Grundversorgung im Alter in hohem Maße geeignet. Wer einen Riester-Vertrag abschließen kann, sollte das auch tun.

Besonders interessant ist die sehr flexible Beitragsgestaltung, die eine Anpassung des Vertrages an unterschiedliche Lebens – und Einkommensphasen zuläßt. So gibt es z.B. gerade für Eltern während der Kindererziehungszeit oder auch für sog. Minijobber interessante Gestaltungsmöglichkeiten.